Pool im Keller für den Wasserhund


Eigentlich war für die letzte Woche vor der Geburt der Welpen alles anders geplant. Ich wollte nochmal in Ruhe meine Checkliste durchgehen, das ein oder andere was noch fehlt besorgen, Frau Sippel zuhause viel Ruhe geben und mich einfach auf alles was kommt freuen. Außerdem wollte ich etwas häufiger für den Blog schreiben, da es nun ja richtig spannend wird.

Die Natur hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Leider hatte Tief Bernd auch für uns eine Überraschung bereit. Wenn man unsere Umgebung betrachtet, war es nur eine klitztekleine Überraschung, aber in dem Moment hatten wir das noch nicht im Blick.

Das Wasser kam mit Macht und unaufhaltsam. Oberhalb unseres Hauses bildete sich im angrenzenden Feld ein See. Irgendwann schwappten die Wassermassen über und überschwemmten Garten und Haus unseres Nachbarn und drangen dann auch in unseren Keller und die kleine Einliegerwohnung unseres Sohnes ein. Innerhalb kürzester Zeit stand kniehoch Wasser im Ķeller. Die hinzugerufene Feuerwehr kam natürlich spät und musste nach geraumer Zeit unverichteter Dinge wieder abziehen, da keine ausreichend große Pumpe mehr zur Verfügung stand. Die Nachbarn eilten mit kleineren Pumpen zu Hilfe und so war der Keller nach 1 1/2 Tagen pumpen erstmal wieder leer.

Ich machte mir große Sorgen um Frau Sippel. Die ganze Hektik, Feuerwehr in Haus und Garten, all die fremden Menschen, Martinshörner, unsere Aufregung und Panik, könnten schlimmstenfalls eine zu frühe Geburt auslösen. Ich beobachtete Sippi immer wieder, aber dieser Hund überrascht und begeistert mich immer wieder. Sie fand das ganze Chaos einfach spannend! Stand am Fenster und schaute der Feuerwehr zu, ließ sich hier und da streicheln und wackelte, als die Aufräumarbeiten begannen, mit ihrem dicken Bauch durch die Handtuchberge und durchweichten Möbelhaufen.

Nur wegbringen konnten wir sie nicht, sie wollte dabei bleiben. Also bereitete ich eine Decke mitten im Chaos aus und dort legte sie sich dann zufrieden nieder.


Wir sind immernoch dabei zu putzen und aufzuräumen. Aber Sippis Wurfzimmer war nicht betroffen. Ihre Wurfbox steht in einer ruhigen Ecke und sie kommt oft vorbei und legt sich eine Weile rein.

Das Wichtigste ist, wir sind alle gesund! Wir sind dankbar, dass unser Haus noch steht. Bei uns kam nur Wasser mit etwas Schlamm und es war zügig wieder weg. Alles nicht so schlimm, wir hatten noch Glück.

Jetzt warten wir auf die baldige Geburt der Welpen, sobald die ersten Wehen beginnen, tritt alles andere in den Hintergrund und wir sind alle für Frau Sippel da.

Heute ist der 59. Tag der Trächtigkeit, es kann jederzeit losgehen.