top of page

Erster Spaziergang an der Leine


Letzte Woche sind die Halsbänder und Leinen für die Welpen angekommen. Da heute mal wieder ein sonniger Tag war, haben wir uns kurzfristig dazu entschlossen, damit zu beginnen, die Kleinen an Halsband und Leine zu gewöhnen.

Wir telefonierten mit unseren Freunden, die sich sofort begeistert dazu bereit erklärten, uns beim Spaziergang zu unterstützen.


Zunächst stand allerdings noch kurz die dritte Entwurmung der Welpen an. Das war dieses Mal schnell erledigt, da die Kleinen jetzt Tabletten nehmen können. Ein bisschen Leberwurst drum herum und schnell war die Tablette im Mäulchen verschwunden.


Danach kamen die Halsbändchen dran, jeder schnappte sich zwei Welpen und los ging es. Frau Sippel, Olga und Hedda begleiteten uns. So machten wir uns auf, durch unser Wohngebiet.


Anfangs war das neue Gefühl für die Welpen komisch. Ich hatte Tarte-au-Chocolat und Toutou bei mir, beide setzten sich vor der Haustüre erstmal hin und wollten nicht weiter. Sie sind beide von der ruhigeren Sorte, so brauchten sie erstmal einen Moment, um die neue Situation einordnen zu können. Als die anderen dann loszogen, wollten sie jedoch auch nicht zurückbleiben.


Auf dem Hinweg waren wir nicht sehr schnell unterwegs. Aber das war egal, sehr weit wollten wir eh nicht gehen. Die Welpen sollten einfach nur ein paar Schritte gemeinsam an der Leine gehen. In der Gruppe, begleitet von Mama und den großen Halbschwestern fällt der Schritt ins Unbekannte viel leichter.

Nebenbei lernten die Welpen auch neue Umwelteindrücke kennen. Ein Mofa fuhr an uns vorbei, was unsere kleine Truppe aber überhaupt nicht irritierte.


Dann trafen wir auf den Nachbarhund Yuma, einen golden Retriever Rüden. Die Welpen fanden ihn gleich sehr spannend und besonders Trouvaille war sehr bemüht, Kontakt aufzunehmen.


Manchmal gestaltete sich das Vorankommen etwas schwierig, denn die Welpen liefen kreuz und quer und verhedderten sich mit den Leinen. Aber mit der Zeit ging es immer besser und die Kleinen erkundeten interressiert die Umgebung.



Bald machten wir uns dann wieder auf den Heimweg und siehe da, der Rückweg klappte problemlos und die Welpen legten ein ungeahntes Tempo an den Tag.


Zuhause angekommen gab es Futter und ein langes Schläfchen. Auch den restlichen Abend verbrachten die Welpen sehr ruhig. Da musste wohl einiges in den kleinen Köpfchen verarbeitet werden.

Troisième (Rot)

1 Kommentar

1 Comment


Dorothea Naumann
Dorothea Naumann
Mar 12, 2023

Was für ein Gewusel 😀, herrlich.

Und sie lernen immer wieder neue Dinge kennen, das machen sie alle so toll 🥰.

Das war sicher aufregend, auch für euch alle ☺️.


Like
bottom of page